Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Krönung bis 19mm in etwa fünf Jahren – mein Erfahrungsbericht
#1
Big Grin 
...vor drei Jahren, im Dezember 2016 und mit etwas über 40 Lebensjahren war es endlich soweit, meine Krönung fand mit einem Durchmesser von „nur zwei“ mm statt!

Ich war damals im Vorfeld, wie sicher die meisten hier auch, ganz schön aufgeregt, soll ich oder soll ich doch nicht…  Huh 

Dann, ein kleiner, kurzer Stich von der Profipiercerin und „durch“ war er auch schon: Kaum Blut, nicht mehr Schmerzen als bei der Blutentnahme beim Arzt – und der 2 mm BCR war eingesetzt! Unheimlich stolz auf mich, ging ich dann nach Hause.

Der Abheilprozess lief schnell und problemlos von statten: viel trinken, viel pinkeln (spült steril „alles durch“) und „Prontolind-Spray“. Ich nahm keine Salzwasserbäder und vermied möglichst alle stärkeren mechanische Belastungen (schwere Arbeit, Sport und „sonstiges“), deshalb heilte es auch rasch ab. Nach zwei bis drei Wochen war zumeist „alles wieder gut“ – auch bei allen folgenden Dehnungen.

Mein Tipp: Eine kurze Sneakersocke über das beste Stück gezogen hilft dabei ungemein, sowohl nach dem Stechen, als auch nach dem jeweiligen Dehnen!

Mein ursprüngliches Ziel waren die vielfach als „komfortabel benannten“ 4 mm Drahtdurchmesser – dabei blieb es aber nicht. Die Dehnsucht hatte auch mich rasch erreicht: neues Ziel 6 mm, nächstes Ziel 8 mm, einer geht aber noch… dann die 10 mm, dann die 12mm. Das hätte ich mir am Anfang und 2 Millimetern doch niemals träumen lassen!

Fakt: Und nun ist er drin - 12 mm (BCR 12x19x15 in Stahl und 78 Gramm) …und: einfach nur noch „geil“!  Big Grin 


   

Durchschnittlich dehnte ich etwa nach 100 Tragetagen jeweils um einen weiteren Millimeter (2; 2,4; 3,2; 4,0; 5,0; 6,0; 7,0; 8,0; 9,0; 10,0 und dann auf die 12,0 mm). 


   

Ich nutzte dabei immer Dehnpins, die dem neuen Durchmesser entsprachen und mein bewährtes „Prontolind-Spray“: „Alten“ Ring heraus, Spray „hineinsprühen“, Pin einführen…, Zähne zusammenbeißen und... durch! Wieder etwas Spray und mit dem Ring den Pin „hinausdrücken“, dabei wandert der neue Ring ganz leicht „hinein“! Die Schmerzen sind dabei auszuhalten, meiner Erfahrung nach aber schmerzhafter als das eigentliche Stechen. In der Regel beruhigt sich dieser Schmerz aber innerhalb einer Stunde.

Den letzten Schritt von 10mm nach 12mm dehnte ich mit sodann zwei verschiedenen Ringen, die zeitgleich montiert wurden (10,0mm + 2,4mm und 10,0mm + 3,2mm). Der Grund hierfür: 11mm Ringe und passende Dehnpins fand ich nicht als handelsübliche Ware. Das war allerdings doch relativ schmerzhaft, obwohl dieses „Konstrukt“ jeweils nur zwei Tage „montiert“ war.

Bei 12mm sollte nun jetzt aber eigentlich Schluss sein (…sag niemals nie), die Harnröhre ist jetzt vollkommen ausgefüllt. Das Urinieren geht dabei aber noch erstaunlich gut – zwar etwas langsamer, aber ohne medizinische Probleme durch Rückstau oder „nicht restentleeren“!

Seit den 10 Millimetern bin ich definitiv Sitzpinkler geworden, am Urinal ist das mittlerweile kein wirkliches Vergnügen mehr – es kommt ja mittlerweile aus „zwei Öffnungen“ – es spritzt einfach in alle Richtungen, da hilft auch kein Drehen mehr – Sitzpinkeln ist da deutlich entspannter… ;-)

Meine Vorhaut ist noch vorhanden, seit Jahren trage ich sie allerdings „nach hinten geklappt/gezogen“, wodurch sie sich meiner Meinung nach auch zusammenzog und kleiner wurde. Eine Beschneidung kommt für mich grundsätzlich nicht in Frage.

Ich trage ausschließlich BCR-Klemmkugelringe, die sind eigentlich unverlierbar (…da nur mit der Zange zu öffnen). Für den 12mm Klemmkugelring benötigt es allerdings schon einer recht gewaltigen Zange, die mir ein befreundeter Metallbauer freundlicherweise anfertigte.

Einmal trug ich in der Vergangenheit einen Schraubkugelring: Erst verlor ich die Kugel, dann den ganzen Ring – untertags irgendwann unbemerkt einfach aus der Hose gefallen – das hätte auch peinlich werden können  ;-) Seither bin ich definitiv Klemmkugelringfan.

Ich bin Hetero, begeisterter Saunagänger – auch mit den 12mm BCR-Ring, diverse Blicke sind dir gewiss! Für mich und meine Partnerin ist der PA ein tolles Spielzeug. Oral ist mit 12mm leider nicht mehr möglich, Analvergnügen hatte ich bisher mit dem PA noch nicht… Vaginal ist aber noch in Ordnung!

Mein Fazit nach den drei Jahren:
Das Prinz-Albert Piercing - ein echt problemloses Piercing mit tollem Trage- und Wohlfühleffekt – in jeglicher Hinsicht. Ein Piercing was ich definitiv nicht mehr missen möchte und werde!


● Siehe Seite 5: Update_14.02.2021: Nun 15mm im Alltagseinsatz:

Am 23.11.2020 war es soweit: Der 15mm Ring war drin... allerdings nur einen Tag! Das war einfach zu schnell gegangen mit der Dehnung von 12 auf 15mm: Nichts wie wieder raus: Vor Schmerzen nicht auszuhalten! Mehrere Tage nicht eingesetzt und dann wieder mit 6mm angefangen! Nach nahezu drei Monaten und "gemütlicher" Dehnung auf die 15mm nun erfolgreich und schmerzfrei den 15er Monsterring am 02.02.2021 montiert - nun klappt es wie gewohnt. Das Urinieren ist nach zwei Tagen wie beim 12mm Ring möglich - kein Rückstau oder ähnliches. Der Tragekomfort ist schon nach wenigen Tagen wie beim 12mm Ring gewesen, den ich über ein Jahr dauerhaft im Alltag getragen hatte.

Zum Dehnen: Die "mehrere Ring- Dehnvariante" kann ich mittlerweile ganz und gar nicht mehr empfehlen: Der Druck auf einzelne Stellen ist einfach zu groß. Besser ist es, mit "alternativen Dehnmitteln" zu dehnen. Nachdem ich keine Dehnpins in der Größe 13, 14 und 15mm im Internet fand, wurde ich kurzerhand erfinderisch. Mit der Schieblehre hatte ich runde Kunststoffutensilien aus dem eigenen Haushalt gesucht...und gefunden: Kugelschreiber und auch Kabelstücke. Sie halfen mir auf das nötige Maß in aller Ruhe und gleichmäßig zu dehnen.

Der 15mm Ring im Alltag: Zunächst ungewohnt, nun aber schon wieder voll im Alltag angekommen... GV ist mit dem Ring nicht mehr möglich, er muss definitiv vorher heraus. Aber ansonsten ein einfach nur geiles Tragegefühl.

Mehr zum 15mm Ring mit seinen 165 Gramm wieder in diesem Thread...

● Siehe Seite 5: Update_23.06.2021: ...mehr als 15mm?

...mittlerweile hat sich der 15mm seit über einem halben Jahr Alltag bewährt: In Stahl relativ schwer, ist aber alltagstauglich. 
Zwischenzeitlich hat sich das Loch bereits auf 16mm von selbst gedehnt. Der 17er liegt schon hier... Cool
Ich hätte niemals bei der Krönung im Jahr 2016, auch nur im Ansatz daran gedacht, dass ich bei diesem Durchmesser lande... Tongue
...ich bin gespannt

● Siehe Seite 6: Update_ 08.07.2021: Das 17mm Monster ist drin:

...der 17mm Stahl-Monsterring mit 22mm Innendurchmesser, 25er Kugel, 56mm Außendurchmesser und stolzen 239 Gramm Gewicht wurde vor acht Tagen "montiert":

.    

Ein mächtiges und schweres Teil - tolles Tragegefühl. Im Dauereinsatz allerdings zu schwer und zu groß, das drückt und zwickt schon ordentlich in der engen Jeans. Nach 48 Stunden Alltagstesteinsatz bin ich wieder auf den 15mm Tribal mit 12mm Innendurchmesser und 116 Gramm zurückgegangen, er ist im Alltag einfach kompakter und leichter. 

Das Loch hatte sich durch das Tragen des 15mm Tribal von selbst gedehnt, der 17er flutschte mit meinen eigenen Einführhilfsmitteln und etwas Gleitmittel relativ leicht hinein.  Big Grin

.    

● Siehe Seite 9, Update_04.02.2022: Der 19mm Monsterring mit 285 Gramm ist drin - unglaublich aber wahr!

Nachdem der 15mm Tribal nun dauerhaft und der 17mm Monsterring sporadisch getragen wurde, hatte ich den Versuch mit dem "Einbau" des 19mm Monsters erstmals versucht. 

Er flutschte ohne Probleme einfach rein, easy!

Niemals hätte ich gedacht, dass ich bei dem Durchmesser von 19mm landen würde - niemals!



   
...von der Krönung bis 19mm in fünf Jahren...
Zitieren
#2
Hallo, 

schöner Bericht! Eine Frage zur Vorhaut: Wenn ich meine VH ein paar Tage zurückgezogen "trage" bildet sich ein beginnender spanischer Kragen. Nicht schmerzhaft aber empfindlich und es liegt wohl an der Empfindlichkeit derselben. Legt sich das irgendwann? Zur Zeit trage ich Hufeisenringe wo ich Problemloser die VH drüber ziehen kann.

Grüße
René  Newbie  Dodgy

Hafada 4x14 Hufeisen
PA 10x16 Ring mit Klemmkugel
Zitieren
#3
Hallo renfie,
das passierte mir manchmal unmittelbar nach dem Dehnen, ging aber rasch wieder zurück.
So wie auf dem Bild ist es "normal".
Alles prima!
Gruß
Prinz2016
...von der Krönung bis 19mm in fünf Jahren...
Zitieren
#4
Da hast du aber Glück im Bekanntenkreis nen Metalbauer zu haben der dir so eine anfertigte.
Würde auch gerne wieder einenKlemmkugel ring tragen , aber selbst bei der großen Zange von wildcat (130€) musste ich bei einem 8mm Ring kappitulieren, von 10 ganz zu schweigen.
Und sitzpinkler war ich schon bei 8, hätte es letztens nochmal Versuch und bin kläglich gescheitert !
Ich möchte ihn auch nicht missen, fühle mich richtig nackt ohne. Aber 12 kommt nicht in Frage.
Gehst du über die 12 ?
Pa 10 ×16 , Frenum ladder 3x, Oetang 2x, Dydoe 
Rip: Frenulum
Zitieren
#5
Hi TomTom82,
mehr als 12mm, hmmm.
Der nächste handelsübliche Schritt wäre dann 15mm...
...mal sehen, aktuell eher nicht. Aber: Never say never again...
Gruß
Prinz2016
...von der Krönung bis 19mm in fünf Jahren...
Zitieren
#6
Hey Prinz2016,  
sagte auch das ich nicht dehnen werde, weiter als 10 gehe ich definitiv nicht.
Habe noch was anderes vor  Big Grin

Gruß
Pa 10 ×16 , Frenum ladder 3x, Oetang 2x, Dydoe 
Rip: Frenulum
Zitieren
#7
Hallo, wie groß in etwa ist deine Fleischbrücke?
Zitieren
#8
(11.12.2019, 20:08)TomTom82 schrieb: Und sitzpinkler war ich schon bei 8, hätte es letztens nochmal Versucht und bin kläglich gescheitert !

Hallo TomTom,

Haste es schon mal SO versucht:

[attachment=496]

Mache das schon so seit 5 mm, bin jetzt bei 10. Eichel am Ring 180° drehen, dann geht´s (wenigstens bei mir, und bei vielen Anderen) ganz normal. Nur wenn sich der Stichkanal etwas dehnt, fallen ein paar Tröpfle von der Eichel runter, in die Kloschüssel oder ins Urinoir. Daheim pinkle ich immer draussen (im 2,2 HA "Vorgarten"): spart Trinkwasser, und düngt den Boden (Thunfisch-Grääte würde sich freuen wenn sie es sehen könnte Big Grin Big Grin Big Grin ).  Bin und bleibe überzeugter Stehpinkler.

Wenn ich bei Sonnenschein mal nackig rumlaufe, mache ich einfach die Beine breit, und lasse es laufen:

[attachment=497]

Trockengewischt wird mit ´nem Stückle Klopapier, aber das machte ich vor dem PA auch schon so.
Gut Ding will Prinzenring!     Tongue

Besser Ring im Ding als Brett vorm Kopf.   Big Grin
Zitieren
#9
@Ingo12:
meine Fleischbrücke misst 17mm.
Smile
...von der Krönung bis 19mm in fünf Jahren...
Zitieren
#10
Respekt !!!

Ich bin auch schon bis 10 mm gekommen, allerdings ist diese Größe für mich nicht mehr komfortabel.
Natürlich ist es ein super Gefühl es so zu tragen, alleine das Gewicht, nur Sex macht uns so überhaupt keinen Spaß (besonders Anal war sehr unangenehm)

Für mich (uns) sind 6-8 mm perfekt.

Mich würde mal interessieren, wie ist es bei Euch mit dem Sex bei den Größen ?
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste